Wie ich mich selbst
neu erfunden habe

Unsere eigene Geschichte kann uns entweder als Gefangene halten oder eine Gewinnerin kreieren. Du entscheidest. Ich habe mich vor vielen Jahren entschieden, den Schmerz aus meiner Vergangenheit loszulassen und der Mensch zu werden, der ich sein möchte. And I’m still under construction! Wie alles begann? Als kleines, unsicheres Mädchen in einem Dorf vor den Toren Bremens. Wenn ich als Kind eines nicht lernen durfte, dann war es, ich selbst zu sein. Verboten waren Wut und Unangepasstheit. So wuchs ich zu einer unsicheren jungen Frau heran, die durchdrungen war von einem tief verwurzelten Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit. Dieser Unzulänglichkeit gestattete ich es, mich viele Jahre lang komplett an den Erwartungen anderer auszurichten – immer in der Hoffnung auf ein klein wenig Anerkennung und Liebe. An dem Ort, wo eine eigene Meinung, Abgrenzung, Bedürfnisse und Wünsche existieren könnten, befand sich bei mir eine große Leere. Es folgten Krisen wie: Anorexie, Mobbing in der Schule, toxische Beziehungen. Ich verlor mich.

„Und dann kam der Tag, an dem der Schmerz in der Knospe zu verharren größer war, als das Risiko zu blühen.“

Anais Nin

Ich hatte nur
zwei Möglichkeiten

Es war der Tag der Kapitulation. Ich wusste, es gibt ab diesem Moment nur zwei Möglichkeiten: Entweder ich bin für immer verloren oder ich entpuppe mich zu derjenigen Frau, die ich sein möchte. Ich bin heute sehr dankbar, dass ich mich für Variante zwei entschied. Auf diesem Weg hatte ich tolle Begleiter:innen, die mich hielten. Was ich gewann? Viele erkannte und transformierte Glaubenssätze, eine neu entdeckte Selbstliebe, gewonnene Lebensfreude – all diese Aspekte bereichern heute mein Leben so sehr, dass ich die Begeisterung für persönliche Weiterentwicklung in anderen Frauen erwecken möchte. Ich möchte dich dabei unterstützen, den Mut zu haben, die Person zu werden, die du sein möchtest. Das Potential ist doch schon immer da. No time to waste. Go for it, Baby!